DAS sind die ultimativen Halloweenkostüme für 2018

Vergiss Dracula, Dornröschen und Co. ! Jeder kennt mittlerweile die langweiligen, immer wiederkehrenden Klassiker. Zeit sich mal etwas neues einfallen zu lassen – Verkleide dich dieses Jahr modern und kreativ! Du hast selbst keine Idee? HIER findest du die ultimativen Halloweenkostüme 2018 mit denen du garantiert zum Star jeder Party wirst.

Der 24/7 Fortnite Zocker Dieses Kostüm ist wohl eines der gemütlichsten und günstigsten.   Um einen Klischée-Gamer realitätsgetreu umzusetzen, greifst du am besten zu einfachen aber effizienten Mitteln. Jogginghose, Schlabbershirt mit Dönerflecken, Augenringe, eine einzelne Socke am Fuss und einen Controller als Accessoire: Fertig ist dein Fortninte 24/7 Look! Vorteil dabei: Keiner wird’s komisch finden, wenn du den ganzen Abend mit einer Chips-Tüte rumläufst oder früher gehen musst, weil deine Konsole auf dich wartet

 


Der hipsterige Influencer
Wer kennt sie nicht, diese Influencer. Inspiration für dieses Kostüm ist schnell gefunden. 2-3 Minuten deinen Instagramfeed durchstöbern und schon hast du alles für ein gelungenes Outfit zusammen. Was dabei auf keinen Fall fehlen darf? Ein Teil aus deiner eigenen Merchkollektion, eine gesponserte Halskette von einer Marke die keiner kennt und natürlich der obligatorische Selfiestick für alle Fälle. Für die Selbstironischen unter Euch ist ein Stück Gartenhag (zu Influencer-Deutsch: «Hashtag») natürlich auch kein schlechtes Accessoire. Oder selbstgestaltete Visitenkarten in roségold. Man weiss ja nie.

 

Die Bachelorkandidatin
Dieses Kostüm könnte eine etwas grössere Herausforderung werden.
Zuerst einmal musst du dir Gedanken darüber machen, welche Art von Bachelorkandidatin du gerne darstellen würdest. Du solltest auf alle Fälle ein schickes aber zugleich nicht zu elegantes Outfit tragen und dir Zeit nehmen für ein etwas intensiveres Make-Up. Ganz wichtig ist natürlich auch das Gastgebergeschenk, das du auf keinen Fall vergessen darf. Bei dessen Auswahl sind deiner Kreativität im Gegensatz zu deinem Wortschatz keine Grenzen gesetzt. Last but not least: Rose nicht vergessen. Wäre ja peinlich, wenn einer merken würde, dass du keine bekommen hast!

 

Der Single 
Ein moderner Klassiker, der nie aus der Mode kommt. Du bist Single und hast keine Kostümidee? Dann geh als du selbst! Der Organisationsaufwand ist dabei gleich null. Das einzige woran du denken solltest ist knutschfester Lippenstift, ein Handy mit vollem Akku und genügend Speicherplatz für all deine neuen Kontakte und an paar nicht allzu billige Anmachsprüche, die du dir im Vorhinein überlegt hast. Einziger Schwachpunkt: Es könnte sein, dass du nicht der Einzige mit dieser Kostümidee bist…

Neuer «Bachelor» spielt 1. Liga Fussball und spricht vier Sprachen!

bachelor2_vujoWow was hat 3+ denn da für einen Hecht an Land gezogen? Vujo Gavric ist sportlich, sprachgewandt und noch dazu Immobilienhai – fragt sich, wo der Haken ist…

Nach dem aalglatten Politikersohn Lorenzo Leutenegger, bei dem es übrigens am Ende doch kein Happy-End mit seiner Cam gab, tritt nun ein Fussballer in die Rolle des begehrten Bachelors: Vujo Gavric ist blond, blauäugig aber sicher nicht blöd. Er ist nämlich in der Immobilienbranche tätig und spricht ganz nebenbei noch vier Sprachen. Doch das ist nicht alles: Er spielt 1. Liga Fussball beim Rapperswil Jona – Sixpack-Alarm!

Ob der blonde Beau die Herzen der 20 Kandidatinnen zum schmelzen bringen wird? In den letzten drei Jahren hat es auf jeden Fall nicht geklappt: Obwohl er sich selbst als Familienmensch bezeichnet, ist der 27 Jährige seit 2010 Single. Nach eigenen Angaben steht er übrigens auf Powerfrauen, die er mit einer extra Portion Aufmerksamkeit um den Finger wickelt.

Noch zum oben erwähnten Haken : Seine zwei Brüder sind auch Fussballer und waren schon mal wegen Betrugs gesperrt! Sie spielten nämlich unter anderen Namen in der 3. Liga, pfui. Hoffen wir, dass Neu-Bachelor-Vujo mehr Anstand an den Tag legt. Und, gluschtig? Die zweite Staffel, die in Thailand gedreht wurde, wird noch diesen Herbst auf 3+ ausgestrahlt. 

Hier eine kleine Kostprobe seiner Telegenität, er ist der Superman…

 

 

Bildquelle: facebook.com

 

sp

Das ABC der Aus- und Weiterbildung

Der Bachelor? Ist das nicht der reiche Junggeselle, der sich in dieser TV-Sendung eine Lebensgefährtin aussuchen kann? Stimmt. Wer sich auf diesem Wissensstand befindet, sollte sich aber mal folgendes Ausbildungs-ABC der Hochschule Luzern (HSLU) zu Gemüte führen. Aber auch wenn man bereits darüber im Bilde ist, dass ‘Bachelor’ auch als Bezeichnung für den zuerst erreichten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss dient, wird hier einiges Wissenswertes über das Bildungssystem der Fachhochschulen erfahren.

ABC der WeiterbildungWeiterbildung: Executive MBA, Master of Advanced Studies MAS,
Diploma of Advanced Studies DAS, Certificate of Advanced Studies CAS

Executive MBA, Master of Advanced Studies MAS, Diploma of Advanced Studies DAS und Certificate of Advanced Studies CAS bezeichnen die verschiedenen Weiterbildungsangebote seit der Bologna-Reform (siehe Bologna). Sie dauern zwischen einem halben Jahr und drei Jahren.

Executive MBA
Der Titel Executive Master of Advanced Studies in Business Administration EMBA darf für berufsbegleitende Weiterbildungsprogramme vergeben werden, die mehrheitlich betriebswirtschaftliches Wissen und Können vermitteln. Für die Zulassung zu einem EMBA-Studiengang ist mehrjährige Berufserfahrung erforderlich.

Master of Advanced Studies MAS
Ein Master of Advanced Studies MAS entspricht ungefähr dem früheren Nachdiplomstudium (NDS). Er wird immer berufsbegleitend absolviert, dauert in der Regel zwischen eineinhalb und drei Jahren und entspricht einem Arbeitsaufwand von mindestens 60 ECTS-Credits. Der Abschluss ist der Master of Advanced Studies. Master of Advanced Studies sind nicht zu verwechseln mit den konsekutiven Mastern (siehe Ausbildung: Bachelor und konsekutiver Master).

Diploma of Advanced Studies DAS
Als Diploma of Advanced Studies DAS werden berufsbegleitende Weiterbildungsprogramme bezeichnet, für die mindestens 30 ECTS-Credits erzielt werden müssen. Ein DAS-Programm schliesst mit einem Diplom ab.

Certificate of Advanced Studies CAS
Als Certificate of Advanced Studies CAS werden berufsbegleitende Weiterbildungsprogramme bezeichnet, für die mindestens 10 ECTS-Credits erreicht werden müssen. Ein CAS-Programm schliesst mit einem Zertifikat ab. Es ist mit dem früheren Nachdiplomkurs (NDK) zu vergleichen.

Zusätzliche Weiterbildungsangebote
Die Hochschule Luzern bietet des Weiteren ein-bis mehrtägige Kurse und Seminare an.

Ausbildung: Bachelor und konsekutiver Master
An den Fachhochschulen ist der Bachelor-Abschluss der Regelabschluss (Ausnahme: In Design & Kunst und Musik ist der Master-Abschluss der Regelabschluss). Er qualifiziert die Absolventinnen und Absolventen für den direkten Berufseinstieg. Der Bachelor-Abschluss entspricht dem früheren Fachhochschulstudium von drei bis dreieinhalb Jahren. Für Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen mit überdurchschnittlichem Abschluss und Interesse an anwendungsorientierter Forschung bieten die Fachhochschulen konsekutive, das heisst anschliessende, Master-Studiengänge an. Diese dauern je nach Studienbereich eineinhalb bis zwei Jahre.

ECTS-Credits
ECTS bedeutet European Credit Transfer System. ECTS-Credits sind eine Masseinheit für die Studienzeit. Jede Aus-und Weiterbildung ist mit einer bestimmten Anzahl ECTS-Credits dotiert, je nach zeitlichem Auf-wand, der durchschnittlich benötigt wird, um das Modul zu absolvieren. Ein ECTS-Credit entspricht 30 Arbeitsstunden. Das ECTS ermöglicht die transparente Anerkennung von Studienleistungen.

Hochschule
Unter Hochschulen werden in Europa sowohl Universitäten wie Fachhochschulen verstanden. Die beiden Typen sind gleichwertig, aber andersartig. Vereinfacht gesagt steht bei einer Universität das wissenschaftsorientierte Arbeiten mit einem hohen Abstraktionsniveau im Vordergrund. Im Gegensatz dazu sind Aus-und Weiterbildung an Fachhochschulen praxisnah und beschäftigen sich vermehrt mit konkreten Fragestellungen. Fachhochschulen sind nicht zu verwechseln mit den ausschliesslich auf praktische Fragestellungen ausgerichteten Höheren Fachschulen HFS, die nicht zu den Hochschulen zählen.

Bologna
Die Bologna-Reform will bis 2010 einen europäischen Hochschulraum aufbauen und somit leicht verständliche und vergleichbare Abschlüsse einführen. Bis heute haben sich 46 Länder dieser Zielsetzung verpflichtet. Die Reform bedeutet für Schweizer Fachhochschulen und Universitäten eine umfassende Erneuerung der Strukturen und Inhalte ihrer Studiengänge

Mehr erfahren: Hochschule Luzern HSLU

Weiterbildung: Executive MBA, Master of Advanced Studies MAS,
Diploma of Advanced Studies DAS, Certificate of Advanced Studies CAS

Executive MBA, Master of Advanced Studies MAS, Diploma of Advanced Studies DAS und Certificate of Advanced Studies CAS bezeichnen die verschiedenen Weiterbildungsangebote seit der Bologna-Reform (siehe Bologna). Sie dauern zwischen einem halben Jahr und drei Jahren.

Executive MBA

Der Titel Executive Master of Advanced Studies in Business Administration EMBA darf für berufsbegleitende Weiterbildungsprogramme vergeben werden, die mehrheitlich betriebswirtschaftliches Wissen und Können vermitteln. Für die Zulassung zu einem EMBA-Studiengang ist mehrjährige Berufserfahrung erforderlich.

Master of Advanced Studies MAS

Ein Master of Advanced Studies MAS entspricht ungefähr dem früheren Nachdiplomstudium (NDS). Er wird immer berufsbegleitend absolviert, dauert in der Regel zwischen eineinhalb und drei Jahren und entspricht einem Arbeitsaufwand von mindestens 60 ECTS-Credits. Der Abschluss ist der Master of Advanced Studies. Master of Advanced Studies sind nicht zu verwechseln mit den konsekutiven Mastern (siehe Ausbildung: Bachelor und konsekutiver Master).

Diploma of Advanced Studies DAS

Als Diploma of Advanced Studies DAS werden berufsbegleitende Weiterbildungsprogramme bezeichnet, für die mindestens 30 ECTS-Credits erzielt werden müssen. Ein DAS-Programm schliesst mit einem Diplom ab.

Certificate of Advanced Studies CAS

Als Certificate of Advanced Studies CAS werden berufsbegleitende Weiterbildungsprogramme bezeichnet, für die mindestens 10 ECTS-Credits erreicht werden müssen. Ein CAS-Programm schliesst mit einem Zertifikat ab. Es ist mit dem früheren Nachdiplomkurs (NDK) zu vergleichen.

Zusätzliche Weiterbildungsangebote

Die Hochschule Luzern bietet des Weiteren ein-bis mehrtägige Kurse und Seminare an.

Ausbildung: Bachelor und konsekutiver Master

An den Fachhochschulen ist der Bachelor-Abschluss der Regelabschluss (Ausnahme: In Design & Kunst und Musik ist der Master-Abschluss der Regelabschluss). Er qualifiziert die Absolventinnen und Absolventen für den direkten Berufseinstieg. Der Bachelor-Abschluss entspricht dem früheren Fachhochschulstudium von drei bis dreieinhalb Jahren. Für Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen mit überdurchschnittlichem Abschluss und Interesse an anwendungsorientierter Forschung bieten die Fachhochschulen konsekutive, das heisst anschliessende, Master-Studiengänge an. Diese dauern je nach Studienbereich eineinhalb bis zwei Jahre.

ECTS-Credits

ECTS bedeutet European Credit Transfer System. ECTS-Credits sind eine Masseinheit für die Studienzeit. Jede Aus-und Weiterbildung ist mit einer bestimmten Anzahl ECTS-Credits dotiert, je nach zeitlichem Auf-wand, der durchschnittlich benötigt wird, um das Modul zu absolvieren. Ein ECTS-Credit entspricht 30 Arbeitsstunden. Das ECTS ermöglicht die transparente Anerkennung von Studienleistungen.

Hochschule

Unter Hochschulen werden in Europa sowohl Universitäten wie Fachhochschulen verstanden. Die beiden Typen sind gleichwertig, aber andersartig. Vereinfacht gesagt steht bei einer Universität das wissenschaftsorientierte Arbeiten mit einem hohen Abstraktionsniveau im Vordergrund. Im Gegensatz dazu sind Aus-und Weiterbildung an Fachhochschulen praxisnah und beschäftigen sich vermehrt mit konkreten Fragestellungen. Fachhochschulen sind nicht zu verwechseln mit den ausschliesslich auf praktische Fragestellungen ausgerichteten Höheren Fachschulen HFS, die nicht zu den Hochschulen zählen.

Bologna
Die Bologna-Reform will bis 2010 einen europäischen Hochschulraum aufbauen und somit leicht verständliche und vergleichbare Abschlüsse einführen. Bis heute haben sich 46 Länder dieser Zielsetzung verpflichtet. Die Reform bedeutet für Schweizer Fachhochschulen und Universitäten eine umfassende Erneuerung der Strukturen und Inhalte ihrer Studiengänge