So wird die Energy Fashion Night 2018

Alles zur gigantischen Show, die Fashion, Musik und Entertainment vereint.

Zum neunten Mal findet am 5. Mai 2018 die Energy Fashion Night statt. Eine gigantische Show bestehend aus Fashion, Entertainment und natürlich Musik. Ein 23 Meter langer Catwalk zieht sich durch das Zürcher Hallenstadion, auf dem präsentieren rund 40 internationale und nationale Models die neusten Trends.

Mode und Musik verschmelzen

Durch die Auftritte von Sänger John Newman, DJ Lost Frequencies und der Schweizerin Anna Känzig wird die Energy Fashion Night nebst Modeschau auch zum Musikevent. Jedes Jahr mischen sich internationale und nationale Künstler unter die Models und verleihen der Show einen musikalischen Anstrich.

Das Juwel

Die 19-jährige Florence Lischer ist das diesjährige Energy Fashion Night Juwel.

Tickets gewinnen

Ab sofort verschenkt Energy wieder Tickets für die grösste Fashionshow der Schweiz. Versuche jetzt dein Glück bei den verschiedenen Gewinnspielen und sei dabei, wenn 40 Models bezahlbare Mode auf dem Catwalk präsentieren.

Deine Tickets kannst du auf vier verschiedene Arten ergattern:

Per Telefon: Rufe nach dem Aufruf des Moderators ins Energy Studio an.
Energy Zürich: 0848 001 003 
Energy Bern: 0848 001 005 
Energy Basel: 0848 001 006

Per SMS: Schicke das Keyword FASHION an 9099 (80 Rappen/SMS). Du siehst direkt im Antwort-SMS, ob du gewonnen hast.

Online: Registriere dich hier und nimm täglich an der Verlosung teil. Die ausgelosten Gewinner werden ebenfalls per SMS/Mail über den Gewinn informiert.

Social Media: Folge Energy Fashion Night auf Instagram und Facebook. Verlosungen werden laufend auf den Kanälen kommuniziert.

Coachella – Festival-Outfit Ideas

coachella16 An den kommenden zwei Wochenenden (ab 15. 4.) läutet das Music & Art Festival «Coachella» die diesjährige Festivalsaison ein. Die Musik spielt natürlich eine wichtige Rolle, aber Art & Fashion genauso – das «Sehen und Gesehen werden». Wir haben für euch ein paar Festival-Outfits zur Inspiration zusammengestellt!

Am  15-17. April und 22-24. April findet in der kalifornischen Wüste das heisseste Festival der Welt statt. Das Coachella gibt es bereits seit 1999 und jedes Jahr pilgern Musikfans, Modeinteressierte und Partyanimals aufs Neue nach California – Baby! Das diesjährige Line Up ist auch wieder spitzenmässig: Von LCD Soundsystem, Guns N’ Roses, Calvin Harris, Ice Cube, Of Monsters and Men über The Chainsmokers – die ganze Bandbreite halt. Aber nicht nur auf den Bühnen trifft man die grossen Stars an, sondern auch im Publikum wie Beispielsweise Kendall & Kylie Jenner, Rihanna, Beyoncé, Vanessa Hudgens, Robert Pattinson und viele mehr. Wir werden bestimmt noch erfahren welche VIPs dieses Jahr ein Teil davon sind.

coachella17

Welche Mode Must Haves du dieses Jahr an den Festivals haben musst, haben wir für dich abgecheckt:

– Maxikleid
– Farbige Sonnenbrille
-Kopfschmuck (Hut / Flower Crown / Kopfkette / Federhaarschmuck)
– Gladiatoren-Sandalen
– goldige und silbrige Flash Tattoos
– Jeansshorts
– langer Rock und ein Crop-Shirt
– Blumenketten
– kurzes Blümchenkleid
– Strickoberteil
-ausgefranste Vesten (Indianer Style)

Momentan verkauft H&M eine Coachella Kollektion. Also nichts wie los, zum Festivaleinkauf!

Bildschirmfoto 2016-04-13 um 17.18.16 Bildschirmfoto 2016-04-13 um 17.19.03

Bildschirmfoto 2016-04-13 um 17.20.24 Bildschirmfoto 2016-04-13 um 17.26.07

Bildschirmfoto 2016-04-13 um 17.27.07  Bildschirmfoto 2016-04-13 um 17.30.05  

 coachella11 Bildschirmfoto 2016-04-13 um 17.07.22

  

 

 

 

 

 

 

 

(Bilder via Facebook «Coachella» und «Tomorrowland»)

So haben sich Silvester-Outfits gewandelt

Bildschirmfoto 2015-12-30 um 09.46.07Bald steht die grosse Nacht an – aber was soll man nur anziehen? Diese Frage dürfte wohl den einen oder anderen unter euch beschäftigen. Wie hat man(n) das denn früher so gemacht?

Im Klub, gemütlich bei Freunden, in einem schicken Restaurant oder am See: Es gibt viele Arten Silvester zu feiern. Dementsprechend gibt es auch nicht das eine perfekte Outfit für den letzten Abend des Jahres… Dieses Video kann zwar niemandem die Frage nach dem passenden Look für den Jahreswechsel abnehmen, präsentiert aber innerhalb weniger Minuten hundert Jahre Modegeschichte rund um Silvester.

 

Bei der Auswahl deines Looks können wir dir zwar nicht behilflich sein, dafür aber bei der Selektion der richtigen Party. Schau dich doch mal in unserem Special um und finde den perfekten Event, um ins neue Jahr zu rutschen.

 

 

«Normcore» – das Aus der Hipster

Bildschirmfoto 2015-05-14 um 14.36.32Individualität wurde bis anhin gross geschrieben, doch mit dem neuen Modetrend «Normcore» ändert sich das: Jetzt wollen alle wieder total mainstream sein.

Unnauffällig, weitgeschnitten, bequem und am besten unisex sollten sie sein, die absoluten IN-Teile der Saison. Was zunächst nach dem Outfit eines Modemuffels klingt, erobert gerade den Kleiderschrank sämtlicher Trendsetter. Nachdem das mit der Individualität und dem Hipster-Sein nicht so ganz hingehauen hat und am Ende doch wieder alle gleich aussahen, drehen die Fashion-Alphatiere den Spiess jetzt ganz einfach um.

Neu steht im Trend, was so gar nicht modisch aussieht. Anhänger leuchtender Farben und auffälliger Mustern gehen diese Saison wohl leer aus. Pullover, die aussehen, als hätte man sie vom grossen Bruder geliehen, klobige Sandalen, Karottenförmige «Mom-Jeans» und lockerhängende Oberteile in grau, weiss und schwarz sind jetzt angesagt. Bloss nicht auffallen lautet das Motto. Je schlichter, desto besser!

Der Trend «Normcore» hat sich in New York, London, Berlin und anderen Modehochburgen in kürzester Zeit etabliert und dürfte somit das Ende der Hipster-Dynastie bedeuten: Modeblogger und Fashionistas machen’s vor. «Normcore» ist eben «hardcore normal». Dabei war diese modische Entwicklung eigentlich als Auflehnung gegen die Kurzlebigkeit der Trends gedacht… Kommt einem ein kleines bisschen bekannt vor.

 

Bildquelle: instagram

Ein Spitzenevent: Das war die Energy Fashion Night 2015

efn2Auch die sechste Energy Fashion Night war ein voller Erfolg. Fashionistas, Trendsetter, Modeschöpfer und Bewunderer aus aller Welt besuchten den Mega-Event von Radio Energy.

Die 16-jährige Vivienne Rohner, Gewinnerin des Elite Model Look, eröffnete die Show mit dem diesjährigem Motto «Paparazzi» mit Bravur. Zum Auftakt gab’s musikalische Begleitung von Sängerin Cat Couture.

Neben Cat Couture gaben Acts wie Madcon, Nek, Felix Jaehn oder Marit Larsen ihre Stimme zum Besten und trugen Models wie auch Zuschauer klangvoll durch den Abend.

Vorgeführt wurden unter anderem Kreationen der Modelabels Superdry, Mery’s Couture, Beldona und Joshua Kane.

Neben vielen Highlights wie zum Beispiel einer Feuershow, einem Wasserfall der mitten auf den Laufsteg herabprasselte und all den faszinierenden Tanzeinlagen, stach vor allem Victoria’s Sectret Topmodel Chanel Imam in einem bezaubernden Kleid von Mery’s Couture aus transparentem Stoff und schwarzer Spitze heraus.

Im voll besetzten Zürcher Hallenstadion herrschte die ganze Show über eine tolle Atmosphäre. Die Zuschauer hielt es nie wirklich lange auf ihren Sitzen und alle tanzten und klatschten ausgelassen zur Musik und feuerten die Walks an.

Genau diese einzigartige und unverwechselbare Stimmung begründet den Erfolg dieses Events. Durch die perfekte Symbiose musikalischer und visueller Schönheit, gleicht die Energy Fashion Night wohl kaum einer anderen Modenschau.

Wir freuen uns schon, wenn die nächste Energy Fashion Night im 2016 auf ihren langen Beinen auf uns zuläuft.

 

Alle Bilder zur Show, den VIP’s und der Afterparty gibt’s hier.

Die schrägsten Accessoires der Stars

Dass gewisse Berühmtheiten eine Schwäche für skurrile Modetrends haben, ist längst kein Geheimnis mehr. Ob es sich nun um Beissringe, Schuhe in Hamburger Optik oder eine crazy Sonnenbrille handelt – diese Instagram-Schnappschüsse von Miley & Co. sind so schräg, dass wir sie euch einfach nicht vorenthalten können!

 Bei diesen Tretern läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen…

katy perri

Die Füsschen darin gehören übrigens zu Pop-Prinzessin Katy Perry.

Ahnt ihr, wer sich an diesem gewagten Accessoire die Zähne ausbeisst?

madonna

Die knalligen Lippen, die den Beissring da umsäumen, sind die von Madonna.

Wer wohl dieses Pic von den widersprüchlichen Handschuhen gepostet hat?

taylor swift

Es ist Taylor Swift, die sich offensichtlich ihren Gefühlen mal wieder nicht ganz sicher ist.

In wessen Schuhschrank finden sich denn diese schrillen Stiefel?

nicki minaj

Richtig, es ist Skandal-Rapperin Nicki Minaj, die auch mit ihren Schuhen für Aufsehen sorgt.

Erratet ihr, wessen Blick diese crazy Sonnengläser wohl verklären?

miley

Die extraordinäre Brille sitzt von Zeit zu Zeit auf Miley Cyrus’ Nase. Klar, dass sie von diesem aussergewöhnlichen Exemplar ein Foto posten musste!

Das Halsband mit den metallenen Ringen daran…

lady gaga

…schlingt sich um den Hals von keiner anderen als Lady Gaga.

Nochmals Hamburger an den Füssen: Die Köstlichkeit scheint bei unseren Stars der letzte Schrei zu sein!

cara delevigne

Diese verrückten Socken gehören aber keiner Sängerin, sondern Topmodel Cara Delevigne.

Unklar bleibt, ob die Stars nun Humor mit Mode beweisen wollen oder einfach nur einen echt schrägen Style haben. Fest steht, dass wir mehr von diesen lustigen Instagram-Posts wollen, viel mehr!

 

 

 

Bilderquelle: instagram

Das Fashionhotel 2015

fashionhotel.wongwannawat (155 von 336)Vom 24. – 26. April 2015 verwandelt sich das Designer-Hotel 25Hours in Zürich West in einen Treffpunkt für Modefreaks und Shopaholics. Und wo immer Shopping auf Party trifft, ist natürlich auch usgang.ch präsent!

Während sich in der Hotel-Lobby Modeschauen abspielen, die Besucher mit köstlichen Drinks und stimmungsvoller Musik verwöhnt werden, finden sich in den Hotel-Zimmern verschiedener Etagen Pop-Up Stores ein. Lokale Jungdesigner, renommierte Labels und internationale Modeschöpfer tragen zu einem unvergesslichen Shopping-Erlebnis bei. Doch auch die einzelnen Etagen bieten so einiges, das es zu entdecken gilt.

Ob du nun Trendsetter, Shoppingqueen, Modeblogger, Fashionista oder einfach nur neugierig bist: Falls du am Modeevent teilnehmen und in unvergleichbarer Atmosphäre bummeln willst, hast du jetzt die Möglichkeit dir ein Ticket zu sichern. Für nur 22.- bist auch du dabei.
Hier findest du mehr Informationen zum Fashionhotel und den Ticketshop.

 

GM

 

 

Pircing: Abschreckung oder Schönheitsideal?

Die Zeiten, in dem man mit einem Piercing allein eine Form der Rebellion gegen die Gesellschaft ausdrücken konnte, sind wohl vorbei. Denn ein Stecker im Ohr, im Bauchnabel, in der Nase oder in der Augenbraue lässt niemanden mehr schockiert aufblicken. Dazu muss man sich heute schon ein besonderes Piercing einfallen lassen.

Arten von Piercings gibt es unzählige: Apadravya, Labret, Hafada, Medusa … so viele verschiedene Piercing-Bezeichnungen wie Körperstellen, an denen man sich ein Piercing stechen lassen kann. Allein am Ohr kann man sich neun verschiedene Stellen piercen lassen. Und alle haben einen eigenen Namen. Vom Lobe, dem klassischen Piercing durch das Ohrläppchen bis zum Helix durch das Knorpelgewebe in der Oberkante des Ohrs. Dazwischen liegt dann irgendwo der Snug, der Conch, der Tragus oder der Rook, an diversen Muschel-Stellen und Knorpelfortsätzen der Hörorgans.

Noch vielfältiger sind die Piercing-Arten im Intimbereich. Ob horizontal oder vertikal, ob quer durch oder „nur“ durch die (Vor)-Haut, gestochen werden kann alles, was Haut hat, solange Mann oder Frau sich das antun will. Manch ein Anhänger erzählt hinterher begeistert von nie gekannten sexuellen Höhepunkten, die er erst seit dem Besitz des Piercings erreicht. Intimpiercing-abgeneigten Lesern hingegen beschert der Gedanke daran schon Schmerzen und lassen ihn unwillkürlich die Beine zusammenpressen. Doch der Schmerz gehört dazu, denn ein Piercing steht irgendwie auch für Mut. So ist es heute und so war es früher.

Piercing mit und ohne kulturellen Hintergrund. Im Lauf der Geschichte haben Menschen ihre Körper auf unterschiedliche Arten verändert und geschmückt, das Piercing nahm dabei eine wichtige Stellung ein. Von den nativen Stämmen Afrikas bis zu den hoch entwickelten Kulturen wie den Maja, konnten Piercings in verschiedensten Völkern nachgewiesen werden. Wer sich gepierct hat, war ein würdiges Mitglied der Gemeinschaft.

Besonders ausgefallen, weil besonders groß sind die Piercings einiger afrikanischer Stämme. Bei dem äthiopischen Volk der Mursi wird ein Loch in die Unterlippe gestochen und mit tellerförmigen Gegenständen aufs Extremste gedehnt, so dass die herabhängende Tellerlippe entsteht. Je größer der Teller, desto mehr Ehre kann die Frau erwarten und desto höher ist ihr Brautpreis. Manche Forscher sind sich sicher, das Piercing hatte ursprüngliche einen eher abschreckenden Sinn. Um die Frauen vor feindlichen Stämmen oder Sklavenhändlern zu schützen, wurden sie mit diesen gedehnten Lippen „verschandelt“. Im Lauf der Zeit entwickelte es sich zum Zeichen der Stammeszugehörigkeit und somit zum Schönheitsideal.

Auch in der westlichen Welt hat das Piercing eine Tradition. Im adligen Bereich gab es einige Tendenzen zu Intim- oder Brustpiercings. So soll der Gemahl von Queen Victoria, Prinz Albert (*1819) ein Intim-Piercing gehabt haben. Noch heute heißt das Piercing durch die Harnröhre an der Unterseite des Penis „Prinz Albert“. Auch den Römern wird nachgesagt, Brustwarzenpiercings getragen zu haben, doch das Piercing als Schönheitsideal setzte sich in westlichen Ländern nicht durch. Bis auf eine Ausnahme: Durchstochene Ohrläppchen und der Schmuck dazu gehören in den Augen vieler bei Mädchen einfach dazu. Oft wurden sogar schon kleinen Babys Ohrlöcher geschossen und Mädchen, die noch keine haben, können kaum erwarten, bis sie alt genug sind, Ohrringe tragen zu dürfen.

Für Punks war ein Piercing ein Zeichen der Gruppenzugehörigkeit und gleichzeitig eine Abschottung vom Mainstream. Sozialforscher sind sich sicher, dass Jugendliche damit auch ihren eigenen Inititationsritus schaffen, der in unserer heutigen Kultur verloren gegangen ist.

Der Übergang vom Kind zum Erwachsenen wird durch Rituale erleichtert, und wenn diese in der Kultur fehlen, werden sie eben geschaffen. Oft begleitet es den Träger durch einen gewissen Lebensabschnitt und wird irgendwann wieder abgenommen. Das Piercing lässt sich meist problemlos entfernen und zurück bleibt  – wenn alles sauber durchgeführt und nicht gedehnt wurde  – nur eine kleine Einstichnarbe. Das mag mit ein Grund sein, warum das Piercing heute so weit verbreitet sind.