Season Of The Witch – Der spektakulärste Halloween Event

 

Der wohl spektakulärste Halloween Event der Schweiz, wenn nicht gar Europaweit ist nach einem Jahr Pause zurück. Beliebt bei den Stars und Sternchen, aber auch für die normalen Partygänger die ein bisschen Extravaganz zu schätzen wissen, ist die Season of the Witch Party von Reto Hanselmann ein Happening sondergleichen.

 

Von der Grusel-Hexe bis zum Lego-Männchen oder der Silvester Stallone Imitation, den Kostümen sind keine Grenzen gesetzt. Sei dabei, wenn sich das Kaufleuten für eine Nacht in ein Grusel-Kabinett verwandelt und von skurrilen Figuren bewandert wird und Zombies bis zum Morgen Grauen auf der Tanzfläche ihre Moves zum Besten geben.

 

 

Hier geht’s zu den Tickets

Tischreservationen
 Melde Dich bei Sarah 044 225 33 22 oder reservation@kaufleuten.ch

10 Last-Minute Halloween Kostüme

 

Im stressigen Alltag kann man sich oft keine Gedanken zum perfekten Kostüm für die nächste Halloweenparty machen. Alle Verkleidungsmuffel sind hier an der richtigen Stelle – wir zeigen euch zehn einfache und günstige Kostüme. 

1. Emoji: Wenn Du wirklich KEINE Lust hast, dich zu verkleiden, kannst du einfach als Emoji verkleidet kommen. Es braucht nur ein rosa Shirt (bei Jungs ein Blaues) – fertig! Wenn Dich jemand fragt, was du bist, posierst du einfach wie auf dem Bild. 

 

2. 50 Shades of Grey: Nehme Dir einfach den Titel zu Herzen: Verkleide dich in verschiedenen Grautönen!

3. Traubenzweig: Dieses Kostüm kennt man zwar schon aber es funktioniert immer. Du brauchst nur lila Ballons und ein grünes Blatt, die du mit einer Schnur an deinem Körper befestigst. Somit hast Du auch die perfekte Ausrede, den ganzen Abend Wein zu trinken.

4. Tindr: Klebe dir ein Herz und ein Kreuz auf dein Outfit,  schon kannst du wie die Datingplattform Tindr den ganzen Abend Verkuppler spielen.

5. Fledermaus: Was man alles mit einem schwarzen Regenschirm anstellen kann siehst du bei diesem kreativen Kostüm. Passt auch super zum Thema von Halloween.

6. Verträumter Maler: Als sexy französische/r Maler/in kannst Du jeden an der Party verzaubern. Dafür musst Du nur ein altes Shirt aus deinem Kleiderschrank aufopfern – das anmalen macht sogar Spass!

7. Reh: Lass Dich von den Snapchat-filtern inspirieren. Dieses Make-Up kann man mit Produkten nachschminken, die man zuhause oft schon hat (Nase mit Eyeliner, Bräune mit Bronzer).

8. Geschenk:  Jeder hat an Geschenken Freude also kannst Du jedem mit deinem Kostüm ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

9. Gefährliche Hausfrau: Passend zu Halloween jagst Du mit diesem Kostüm jedem einen Schrecken ein. Du brauchst nur ein altmodisches Kleid mit einer Schürze, die Du mit Ketchup beschmierst. 

10. Fehlermeldung: Konntest Du Dich durch all diese Kostüme nicht inspirieren lassen, dann kannst Du als Fehlermeldung gehen. 

Viel Spass beim Verkleiden!

Energy Star Night 2017

Am 17. November 2017 findet zum 15. Mal der grösste Schweizer Indoor-Musikevent im Zürcher Hallenstadion statt. Dabei werden über ein Dutzend nationale, wie auch internationale Musikstars auf der Bühne stehen. Gewinne jetzt Tickets und sei ein Teil der atemberaubenden Show!

Bald geht der grösste jährliche Schweizer Indoor-Musikevent in die nächste Runde. 13’000 glückliche Ticketgewinner dürfen dabei über ein Dutzend nationalen und internationalen Stars zujubeln und die unglaubliche Show geniessen. Auch dieses Jahr wird ein Energy Music Award verliehen. Wie immer bei den Energy Events können Tickets nur gewonnen und nicht gekauft werden.

Tickets kannst du hier gewinnen:

  • via SMS (Keyword STAR an 9099 – 80 Rappen pro SMS)
  • Rufe im richtigen Moment On Air an: Zürich 0848 001 003 / Bern 0848 001 005 / Basel 0848 001 006
  • Energy Online Game
  • via Facebook
  • Per Postkarte (Betreff Energy Star Night an Energy Schweiz, Dufourstrasse 23, 8008 Zürich – eigene Handynummer notieren!)
  • via Swisscom
  • via Dosenbach
  • via Coop
  • via Schweizerisches Rotes Kreuz-Online-Game
  • Bestelle eine Energy Card und sichere dir automatisch 1 Ticket

Mehr zur Energy Star Night gibt’s unter energy.ch, bei Energy in Basel (101,7 MHz), in Bern (101,7 MHz) und in Zürich (100,9 MHz) sowie auf DAB+, auf Energy TV und in der Energy Star Night App.

 

Energy Cruise 2018: Jetzt noch Premium-Package sichern

Noch bis zum 31. Oktober 2017 Kabine buchen und kostenlosen VIP-Status sichern

Vom 6. bis 10. Juni 2018 nimmt Energy dich mit in ein echtes Sommermärchen und präsentiert etwas noch nie Dagewesenes: Ein komplettes Kreuzfahrtschiff voller Energy Fans, die fünf Tage lang relaxen, feiern und neue Städte entdecken.

Das Programm der Energy Cruise 2018 bietet relaxte Tage auf See und traumhafte Stopps an Land, bei denen in bekannten Clubs gefeiert wird und auf Sightseeing-Touren coole Städte erkundet werden.

Die MSC Opera, das Kreuzfahrtschiff der Energy Cruise.

Die Energy Cruise startet an der italienischen Riviera in der Hafenstadt Genuaund fährt Richtung Spanien: nach Barcelona. Von dort geht es über Mallorca zur Partyinsel Ibiza und dann wieder zurück nach Genua.

 

Jetzt VIP-Status sichern

 

 

Sichere dir noch bis zum Dienstag, 31. Oktober 2017 deinen Platz auf der Energy Cruise 2018 und damit den exklusiven und kostenlosen VIP-Status, inklusive Priority-Boarding und Backstage-Pass für das Konzert an Board. Alle Infos und die Möglichkeit zur Buchung findest du hier.

Mit diesen Tipps bekommst Du schneller einen Drink

Je später, desto nerviger die Gäste. Ein Insider verrät, welche Aktionen man sich als Gast lieber sparen sollte.

Du gehst an die Bar und wedelst mit dem Geldschein oder schnippst, damit der Barkeeper endlich auf dich aufmerksam wird. Verhaltensweisen, die laut Barkeeper Marc im Verlaufe des Abends unerträglich werden.

Bei Energy Mein Morgen verrät er, welches Verhalten ihn zur Weissglut treibt: Hör endlich auf den Barkeeper zu fragen, was er an deiner Stelle bestellen würde. Er hat keine Zeit dafür. Absichtlich nicht bedient werden vor allem Betrunkene. «Das mache ich zu ihrem eigenen Schutz», sagt Marc und schmunzelt.

Die Bar ist kein Bazar

Für deine nächste Partynacht rät der Experte daher: «Blickkontakt aufbauen. Sobald ich einen Gast im Blick habe, gehe ich automatisch auf ihn ein. Eine zurückhaltende Art kommt meistens besser an.» Und bittet seine Gäste, die Theke nie mit einem Bazar zu verwechseln.

Im Ernst, die Bar gehört dir nämlich nicht. Kein Barkeeper kann dir einfach so die Getränke günstiger geben, ohne das Geld von seinem Trinkgeld abzuziehen. Willst du das? Also frag ihn nicht danach.

 

Ob Weiblein oder Männlein – beim Experten hat kein Geschlecht Vorrang. Also liebe Gäste: Ein Augenzwinkern reicht bei Weitem nicht aus, um den Drink beim nächsten Mal schneller zu bekommen.

Was du von dieser Lektion gelernt haben solltest? Sei nett und du wirst eine sehr viel bessere Nacht erleben. 7 Dinge, die jeden Barkeeper in den Wahnsinn treiben:

  1. «Wir kriegen doch noch einen letzten Drink, oder?» 
  2. «Geht der Drink aufs Haus?» 
  3. «Trinkgeld gibt es beim nächsten Mal.» 
  4. «Bier!!!» 
  5. Einen Drink bestellen und sich beschweren, dass er zu schwach ist.
  6. Bestellen, obwohl du noch keine Ahnung hast, was du willst.
  7. Extrawünsche wie: «Kann ich den Drink ohne Eis aber mit mehr Alkohol und vielleicht zwei Zitronen haben?»

Energy Cruise 2018: Jetzt noch Premium-Package sichern

Noch bis zum 31. Oktober 2017 Kabine buchen und kostenlosen VIP-Status sichern

Vom 6. bis 10. Juni 2018 nimmt Energy dich mit in ein echtes Sommermärchen und präsentiert etwas noch nie Dagewesenes: Ein komplettes Kreuzfahrtschiff voller Energy Fans, die fünf Tage lang relaxen, feiern und neue Städte entdecken.

Das Programm der Energy Cruise 2018 bietet relaxte Tage auf See und traumhafte Stopps an Land, bei denen in bekannten Clubs gefeiert wird und auf Sightseeing-Touren coole Städte erkundet werden.

Die MSC Opera, das Kreuzfahrtschiff der Energy Cruise.

Die Energy Cruise startet an der italienischen Riviera in der Hafenstadt Genuaund fährt Richtung Spanien: nach Barcelona. Von dort geht es über Mallorca zur Partyinsel Ibiza und dann wieder zurück nach Genua.

 

Jetzt VIP-Status sichern

 

 

Sichere dir noch bis zum Dienstag, 31. Oktober 2017 deinen Platz auf der Energy Cruise 2018 und damit den exklusiven und kostenlosen VIP-Status, inklusive Priority-Boarding und Backstage-Pass für das Konzert an Board. Alle Infos und die Möglichkeit zur Buchung findest du hier.

Luisa – Mit diesem Codewort bittest Du um Hilfe

«Isch d’ Luisa da?» 

Mit «Luisa» kann sich in Winterthur nun jede belästigte Person diskret an die Mitarbeiter des Clubs wenden.

Jede Frau kennt die Situation: Man möchte mit den Freundinnen einen schönen Abend verbringen, tanzen gehen und sich amüsieren, stattdessen wird man von Fremden begrapscht und ungewollt angemacht. Die Clubs in Winterthur sind in der Schweiz die Ersten, die dagegen etwas unternehmen, indem sie den Hilferuf “Luisa” einführen. 

Luisa verbreitet sich

Ursprünglich mit «Ask For Angela» in England eingeführt, wurde das Projekt für den deutschsprachigen Raum mit «Ist Luisa hier» angepasst. Das Codewort wird in Deutschland schon benutzt – bisher mit Erfolg.

 «Einige Typen kommen einfach und legen den Arm um einen. ,Ist Luisa hier?‘  ist auf jeden Fall hilfreich, wenn sie zu aufdringlich werden.» erzählt Daniela B. der HAZ. 

Winterthur macht es Deutschland nach, nun folgt auch Zürich, um in der Ausgangsszene für mehr Sicherheit zu sorgen. Wie Alex Bücheli, Sprecher der Bar- und Clubkommission Zürich (BCK) auf Anfrage von usgang.ch sagt: «Das Projekt tritt voraussichtlich diesen Winter in Zürich noch in Kraft, ein genaues Datum haben wir noch nicht.» 

Zivilcourage zählt

Luisa darf von jedem verwendet werden, es ist nicht exklusiv für Frauen gedacht. Natürlich darf man sich jetzt schon an das Clubpersonal wenden, Luisa soll nur als zusätzliche Sicherheit dienen, denn vorallem Zivilcourage ist gefragt. Dazu äussert sich Bücheli: «Sexuelle Belästigung ist nicht ein Problem des Nachtlebens, sondern allgemein im Leben. Deswegen muss man darüber sprechen und Zivilcourage zeigen!» 

Im Ausgang gilt also: Augen und Ohren offen behalten, denn nur so ist der Spass für alle garantiert.

17 Years usgang.ch im Kaufleuten

Vielleicht sind wir noch nicht ganz volljährig, aber das hindert uns nicht daran die Glässer hoch zu heben und die ganze Nacht durch zu feiern.

17 Jahre lang waren wir dein Freund, der immer wusste, wohin du für eine unvergessliche Nacht hinsollst. Und wenn du am nächsten Tag nochmals die Augenblicke Revue passieren lassen wolltest, wusstest du genau,  wo du die Partypics finden konntest.

Der Aftermovie zum 15. Geburtstag von usgang.ch

Letztes Jahr feierten wir unseren Sweet Sixteen und es war eine riesen Sause! Mit SeeB, dem Norwegischen DJ Duo und dem Franzosen Feder wurden wir mit internationalen Sounds verwöhnt. Abgerundet wurde dieses feine Geschenk durch Ray Douglas und DJ Whizkid.

Hier gibt’s die Pics der vergangenen Partys:

usgang.ch Party 2015 mit NERVO  usgang.ch Party 2016

 

Jetzt wird usgang.ch 17 und lässt am 17. November im Kaufleuten Klub die Korken knallen. Wer dieses Mal dabei sein wird? Lass dich überraschen, den Act geben wir bald bekannt. Du kannst dir aber sicher sein, du willst es nicht verpassen. 

Lass uns bis in den Morgen tanzen, denn es wäre keine Party ohne dich.

Tickets kaufen

 

 

Keine Lust auf Ausgang – Hier die 7 besten Ausreden

Zuhause ist es bekanntlich am Schönsten. Warum also die Partystimmung erzwingen, wenn man sowieso am liebsten eingekuschelt auf dem Sofa liegen würde?  Wenn deine Freunde trotzdem nicht nachlassen, haben wir hier die besten für dich Ausreden parat!

1. In der heutigen Welt ist man nirgends mehr sicher! Da draussen ist es viel zu gefährlich, um sich im betrunkenen und angreifbaren Zustand herumzutreiben.

 

 

2. Ich muss leider früh ins Bett, weil ich so wenig Schlaf bekomme. (Wenig Schlaf bekomme ich aber eigentlich nur, da ich mir noch stundenlang unnötige YouTube Videos und Netflix Serien anschaue.) 

 

 

3. Ich habe diese Woche hart trainiert (das soll heissen ich war einmal im Fitness) und habe daher Muskelkater. Tanzen kommt so leider nicht in Frage. 

 

 

4. Für den Ausgang muss man sich immer schick machen – da ist mein persönlicher Dresscode (mein geliebter Schlafanzug) leider nicht erwünscht. 

 

 

5. Meine Haustiere würden mich einfach zu sehr vermissen. Sie schauen mich den ganzen Tag schon so traurig an, das kann ich ihnen nicht antun. 

 

 

6. Ich bin einfach zu schön für einen Club. Sind wir ehrlich, damit mache ich dir einen Gefallen, du würdest sonst gar nicht angeschaut werden. 

 

 

7. Ich habe leider kein Geld, dieses gebe ich viel lieber für leckere Donuts aus. 

 

 

Tipps für das nächste Bier-Pong-Turnier

Wenn wieder vermehrt junge Menschen im Bus mit Fjällräven Rucksäcken und schwarzen Vans auftauchen, liegt es wohl daran, dass bald ein neues Semester anfängt und du sehr wahrscheinlich in einer Studenten-Stadt wohnst. Dann kannst du dir sicher sein, es ist wieder Zeit für Studi-Partys und Bier-Pong-Turniere. Damit du für das Letztere sicher gewappnet bist (Studi-Partys sind ja selbsterklärend), haben wir uns in der Redaktion einige Gedanken dazu gemacht.

1. Finde dein Chi – der Alkoholpegel

Es gibt zwei Arten von Bier-Pong-Spielern: Die, die besser werden mit Alkohol und die, die abartig schlecht werden und glaub mir: Da gibt es nichts dazwischen. Finde also erst heraus, ob du dir wie Asterix den Zaubertrank gönnen sollst oder du es bereits wie Obelix Intus hast. Durch das Finden deines Chis ist die Wahl deines Spielpartners um einiges erleichtert. Entscheide dich strategisch für den Ausgleich… Aber das erklären wir dir beim zweiten Punkt.

2. Deine bessere Hälfte…oder was auch immer das sein soll.

Nachdem du jetzt dein Chi im Bier-Pong gefunden hast, geh auf die Suche nach der Person, die dein Leben vervollständigen soll. Beispiel: Hast du eine Nervenschwäche und kriegst Angstzustände, wenn es um den letzten Becher geht, dann suche dir eine Person, die mit einer Lässigkeit den letzten Becher trifft und nicht viel Bier benötigt – du muss dir ja die Furcht wegtrinken.

3. Die 3 Arten den Ball zu führen

Unter den normal Sterblichen sind drei verschiedene Wurftechniken verbreitet. a) Der Bogen: Hochgeworfen, fällt er in einem perfekten Bogen (auf den dein Geometrielehrer stolz sein würde) in den Becher. b) Der Sniper: Die Luftlinie ist hier die Richtlinie. «Straight out of deiner Hand» direkt in den gegnerischen Becher. c) Der Bouncer: Der Ball prallt einmal auf den Tisch und hüpft perfekt in das Bier deines Gegenspielers. Sei dir hier bewusst: Deine Kontrahenten können den Ball wegschlagen, aber falls dein Wurf astrein landet, müssen sie zwei Becher trinken.

Es gibt noch viele andere Techniken – aber wenn du diesen Artikel liest, hast du wahrscheinlich noch andere Probleme… 

4. Fokussiere dein Ziel an

Ganz einfach: Ziele auf den hinteren Rand des Bechers, den du treffen willst. Wieso das so ist? Sind wir hier beim Augenarzt? Keine Ahnung, wir spielen nur gerne Bier-Pong.

5. Säubere die Bälle mit Wasser

Falls du nicht an Geschmacksverstauchungen leidest oder einen Fetisch für dreckige Bälle hast, ist es selbstverständlich, dass du den Ball schnell ins Wasser reintunkst. Man muss jetzt nicht mit dem Desinfektionsmittel alles reinigen, aber schau einfach, dass nicht unbedingt noch Haare einer Grossmutter am Ball kleben.

6. Sei der Erste der «bouncet»

Wenn ein Ball gebouncet wird und nach einem Aufpraller im Becher landet, müssen deine Gegenspieler zwei Becher trinken. Es gibt einige Gründe, weshalb du diese Karte schon früh spielen solltest. Beim Bouncen ist es schwieriger zu Zielen. Am Anfang einer Partie hat es meistens mehr Becher (ausser du bist grottenschlecht). Somit ist die Wahrscheinlichkeit auch höher, dass du einen Becher triffst. Dazu kommt der Überraschungseffekt. Je früher der Bounce geschieht, desto unerwarteter ist er. Und somit sind auch die Gegner nicht bereit, ihn abzuwehren.

7. Steh nicht in der Reihe

Oft stehen viele Leute genau hinter den aufgereihten Bechern. Arbeite mit den Winkeln. Geh ein wenig nach rechts oder nach links und versuche auch mal, mehr Abstand vom Tisch zu nehmen.

8. Versetz dich in den Kopf deines Gegners

MACH IHN FERTIG – bis er in einer Embryostellung auf dem Boden liegt. Sobald dein Gegner zum Wurf ansetzt, wirf ihm etwas an den Kopf (nicht wortwörtlich), das ihn aus dem Konzept bringt. Wenn es sein muss: «Dicks out for Harambe». Aber egal was du machst, berühr nicht den Ball. Ausser wenn der Ball gebouncet wird.

All diese Tipps werden dir aber nichts bringen, solange du nicht übst. Also weg vom «Netflix and Chill» mit deiner Bettdecke und ab in die Pubs und Bars dieser grossen Welt. Wir erwarten Grosses von dir.

Jetzt kommt die «Perle» – Der neue Zürcher 80s Club

 

Die Zürcher Partyszene hat bereits Einiges zu bieten.  Von Technomusik, über Hip-Hop bis hin zur alternativen Szene ist für jeden etwas dabei. Doch nun kommt ein Club an die Langstrasse, dessen Musik es so bisher noch nicht gibt.

Wer in Zürich in den Ausgang geht, der findet an der Langstrasse eine grosse Auswahl von Clubs und Bars mit vielen verschiedenen Musikrichtungen, Getränke- und Essensständen. Doch die allermeisten haben nur zu gewissen Zeiten offen. Das ändert sich jetzt. Mit der «Perle» zieht ein Club in die Langstrasse 84 im Kreis 4, der all das vereint und zusätzlich einen aussergewöhnlich langen Service bietet. 

Rund-um-die-Uhr Buffet für alle

Ob als Stärkung vor dem Ausgang, als Zwischenmahlzeit oder als Kater-Vorbeugung danach. Am Wochenende kannst du dich am Hiltl-Buffet, welches sich direkt neben dem Eingang des Clubs befindet, jederzeit stärken. 

Oben Bar, unten Club

Die «Perle» ist nicht Club oder Bar, vielmehr vereint sie beides zu einem grossen Ganzen. Im unteren Bereich finden am Wochenende ab 23:00 Uhr 250 Leute Platz, um vor allem zur Musik aus den 80er Jahren zu feiern. Im oberen Bereich befindet sich die Bar. Die ist aber keine reine Party-Bar, die nur Nachts offen hat. Täglich ab 17: 00 Uhr lädt sie bereits zum Feierabend-Bier oder Cocktail ein.  Die Drinks werden dabei von einem international renommierten Barkeeper zubereitet. 

 

Oben Bar, unten Club. Die «Perle» vereint Bar und Club in einem.
Der Club-Bereich der «Perle»

Musik nach dem Motto: «Alles kann, nichts muss»

Zürich ist bekannt dafür, dass in seinen Clubs vor allem Techno und Hip-Hop zu hören ist. Mit der «Perle» kommt nun ein Neuling ins Partygebiet, der gegen den Strom schwimmen will. Das Spezielle an der Musik ist, dass es nicht nur eine Richtung geben soll. Zwar liegt der Fokus vor allem auf Disco, Funk und Elektro aus den 80er Jahren, doch soll die Musik nach dem Motto «alles kann, nichts muss» gespielt werden. 

 

Das Innere des Clubs ist genauso alternativ gehalten, wie die geplante Musik.

Vier Gründe für und gegen Clubbing im Winter

 

Traurig aber war. Der Sommer ist so gut wie vorbei. Wir geben dir vier Gründe, warum du dich trotzdem auch in den kommenden Monaten auf den Ausgang freuen kannst und sagen dir, an welche vier nervigen Dinge du dich beim Clubbing ab jetzt wieder gewöhnen musst. 

Diese vier nervigen Dinge kommen im Ausgang nun wieder auf dich zu:

1.  Das Anstehen, um in den Club zu kommen, gehört leider zum Partyleben dazu. Ab jetzt wird es wieder kälter, was schon nervig genug ist. Doch dadurch wird auch die Wartezeit an der Garderobe länger, weil jeder mehr an hat als im Sommer. 

(Getty)

2.  Wem die Drinks im Club zu teuer waren, der konnte im Sommer bereits vor dem Eintritt in die Club-Nacht mit den mitgebrachten Getränken draussen vorglühen. Dafür ist es in den kommenden Monaten zu kalt. 

(Pixabay)

3. Im Sommer können die besten Röcke und Hemden hervorgeholt und gemütliche Sneakers an die Füsse geschnallt werden. Doch jetzt, wenn es vermehrt regnet und die Temperaturen runter gehen, ist es zu nass, zu kalt und zu dreckig für diese Outfits. Nun müssen wieder die warmen aber unschönen Boots und Mäntel herhalten.

(Pixabay)

4. Liebe Raucher. Jetzt müsst ihr ganz stark sein. Die schöne warme Zeit, während der ihr draussen bei lauwarmen Nächten eure Zigis rauchen konntet, geht zu Ende. Ab jetzt heisst es wieder: Wer rauchen will, muss frieren.

(Pixabay)

 

Diese vier Dinge erlebst du nur in der kalten Jahreszeit und solltest du daher genauso geniessen, wie du die Sommerpartys genossen hast:

1.  An alle armen Menschen da draussen, die bereits nach fünf Minuten tanzen im Club verschwitzt nach frischer Luft schnappten.  Eure Leidenszeit ist vorbei. Ab jetzt wird es wieder kühler im Club.

(Pixabay)

2. Bald stellen wir die Uhren wieder auf Winterzeit. Ab dem 29. Oktober können wir nicht nur eine Stunde länger schlafen, wir kriegen auch zusätzlich eine Stunde mehr zum feiern.

(Pixabay)

3. Was im Sommer die Strandpartys sind, sind im Winter die Après-Ski Partys in den Bergen. Freut euch auf Party, Jägertee und jede Menge Hüttengaudi.

(Getty)

4. Wer weder zu viel Geld ausgeben will für Alkohol im Club, noch zu viel trinken vor dem Gang in den Club, dem bleibt nur eins. Er muss die mitgenommenen Drinks in Club-Nähe verstecken. Was im Sommer zu warmen Getränken führt, klappt dank dem Schnee im Winter perfekt. 

(Pixabay)

Die Partyzeit im Winter hat also nicht nur negative Seiten. Freu dich auf die positiven Seiten der kälteren Jahreszeit und mach das Beste draus.